Schneemannsuppe (= heiße Trinkschokolade) – Rezept und Etikett zum Ausdrucken

Schneemannsuppe - Trinkschokolade Rezept und Etikett

Schokolade … mhmmm, lecker! Ein echter Genuss – und zwar auch in flüssiger Form!

Ich meine damit aber jetzt die „echte“ Trinkschokolade, nicht diese Instant-Kakaogetränke, die im Grunde nur aus Zucker, einem Hauch von Kakao und ein bissel Aroma bestehen 😉

Gerade an Tagen, an denen sehr viel zu tun ist und man sich so richtig gestresst fühlt, muss man sich die Zeit für eine Pause nehmen. Je mehr der Tag von uns fordert, umso mehr brauchen wie sie: Diese eine Viertelstunde, in der man „herunterfährt“, durchatmet, sich etwas Gutes tut.

(Und glaubt mir: Advent, Weihnachten und  Jahreswechsel – das ist bei uns im Pfarrhaus nicht gerade eine arbeitsarme Zeit. Da waren Pausen zwischendurch sehr wichtig.)

Eine Viertelstunde Ruhe mit einer Tasse voll heißer Schokolade ist sogar noch mehr als einfach nur eine Pause – es ist so was wie ein klitzekleines Freudenfest inmitten des Alltags. Und am schönsten sind Feste ja bekanntlich, wenn man sie mit anderen, lieben Menschen feiert. Je mehr Personen sich mit ihren Tassen um einen Krug mit heißer Trinkschokolade versammeln, umso schöner wirds!

Hier nun das Rezept für eine große Tasse Schneemannsuppe:

  • 2 gut gehäufte Teelöffel echte Trinkschokolade (Kakaogehalt mindestens 30%!)
  • 1 Teelöffel geriebene Blockschokolade
  • 1 Teelöffel Schokotröpfchen
  • 250 ml heiße Milch
  • ein paar Mini-Marshmallows

Alle drei Schokoladensorten in eine Tasse geben, mit heißer Milch aufgießen und alles gut verrühren. Zum Schluss noch die Marshmallows hinzufügen.

Etikett Schneemannsuppe - heiße Trinkschokolade

Solche Pausen-Feste (bzw. die Trinkschokolade dafür!) kann man auch gut verschenken … z.B. an die Nachbarn, an die Kollegen, an Freunde. Und ihr wisst ja – geteilte Freude ist doppelte Freude. Also verschenken wir doch auch gleich mal „doppelte Freude“!

Genau aus diesem Grund habe ich nun eine Verpackungsidee und kostenlose Etiketten für eine „Schneemannsuppe für zwei“ für euch. Wer die zweite Person ist, mit der der Beschenkte sich dann seine heiße Trinkschokolade gönnt, spielt dabei überhaupt keine Rolle – ob es nun Ehepartner, Freund, Kollegin, Kind  ist … Die Hauptsache ist doch, dass sie gemeinsam genossen wird und doppelte Freude schenkt!

So könnte die Verpackung aussehen:

Schneemannsuppe - Trinkschokolade Rezept und Etikett

Ein kleines Fläschchen schichtweise mit den Zutaten füllen, ein Häubchen und das Etikett befestigen – fertig!

Auch ein kleines Marmeladengläschen oder auch eine Zellglas-Beutelchen eignen sich prima zum Verpacken.

Natürlich müsst ihr die oben angegebenen Zutaten verdoppeln, da es ja für zwei reichen soll 😉

Das Etikett könnt ihr euch hier als kostenlose PDF-Datei herunterladen.

(Es sind gleich vier Etiketten auf der Seite – denn von diesen schokoladesüßen Freudemachern kann man ja ruhig einen Vorrat zum Verschenken im Haus haben!)

Nun nur noch ausdrucken, ausschneiden, in der Mitte falzen, zusammenkleben, lochen und dann an die Verpackung binden.

So einfach könnt ihr doppelte Freude verschenken! Na, wenn das kein guter Start ins Jahr 2015 ist!

(Aber vergesst nicht, auch euch selbst eine Viertelstunde mit einer guten Tasse Schneemannsuppe zu gönnen!)

saly-signatur

Advertisements

Rezept für Orangen-Gewürz-Sirup – mit Etikett zum Ausdrucken

Rezept für Orangen-Gewürz-Sirup - mit Etikett zum Ausdrucken

Hier habe ich ein im wahrsten Sinne des Wortes zuckersüßes Weihnachts-Mitbringsel für euch: Das Orangen-Gewürz-Sirup!

Ich mag es einfach uuuunheimlich gern! Und die Verwendungsmöglichkeiten sind wirklich vielfältig:

  • Zum Süßen von Müsli, Quark oder Naturjoghurt
  • Als Sauce übers Eis oder zum Fruchtsalat
  • Mit Mineralwasser (oder Sekt!) aufgefüllt ergibt es ein leckeres Getränk (da kann gekaufte Orangen-Limonade nicht mithalten!!)
  • … und bestimmt fallen mir (oder euch?) noch viel mehr Verwendungsmöglichkeiten dafür ein!

In kleine Flaschen füllen, Etiketten draufkleben (gerne könnt ihr die von mir gestalteten Etiketten dafür verwenden, HIER ist die PDF-Datei zum kostenlosen Download – ohne Jahreszahl!), dann noch ein Häubchen aus Stoff oder Papier um den Deckel binden – schon ist das Sirup zum Verschenken bereit!

Und hier kommt nun auch endlich das Rezept 🙂

Zutaten:

  • 2,5 l Orangensaft (am besten frisch gepresst)
  • 0,5 l Maracujasaft
  • 1 kg Zucker
  • 3-4 Teebeutel aromatisierten Weihnachtstee (davon gibt es derzeit ja die verschiedensten Geschmacksrichtungen im Supermarkt – sucht euch eine aus!)

Zubereitung:

  • Die Säfte in einem großen Topf mit dem Zucker gut verrühren und das Ganze zum Kochen bringen.
  • Kurz aufkochen lassen, dann die Hitze herunterschalten, bis das Zucker-Saft-Gemisch nur noch leicht vor sich hinköchelt.
  • Leicht köcheln lassen. Dabei immer wieder mal umrühren und evtl. entstehenden Schaum abschöpfen.
  • Nach ca. einer Stunde vom Herd nehmen und die Teebeutel in die heiße Flüssigkeit geben. 10 Minuten ziehen lassen.
  • Die Teebeutel entfernen und das noch heiße Sirup mit einem Trichter in saubere, mit heißem Wasser ausgespülte Fläschchen füllen.
  • Gut verschließen.
  • Kühl und dunkel aufbewahrt hält das Sirup mehrere Wochen. Na ja, theoretisch jedenfalls … Es schmeckt aber so gut, dass es meist schon nach einer Woche leer ist 🙂

saly-signatur

Zahlen für selbst gebastelte Adventskalender – als Etikett

Der November kommt so langsam aber sicher in Fahrt und es geht in Riesenschritten auf die Adventszeit zu. Hach, der Advent … Da freu ich mich schon so drauf!

Mögt ihr die Adventszeit auch so gern? Mit all ihren Düften und Leckereien? Zum Advent gehört bei uns immer auch ein Adventskalender.

Mein Schatz bekommt dieses Jahr wieder einen selbst gebastelten Adventskalender. Mit was er gefüllt wird, verrate ich hier allerdings nicht … sonst liest er das womöglich noch und die Überraschung ist dahin! 😉

Zahlen für selbst gebastelte Adventskalender, Etikett

Wie ihr seht, nutze ich zum Verpacken der 24 Überraschungen kleine braune Papiertüten, die mit Washi-Tape, kleinen Washistickern und/oder selbst gebastelten Ornamenten und einem Bändchen etwas aufgehübscht werden. Auch ein Bordürenstanzer kommt zum Einsatz. Und natürlich braucht jede Tüte ein Etikett mit der entsprechenden Zahl – sonst weiß mein Schatz ja gar nicht, an welchem Tag welche Tüte dran ist.

(Und … psssst … nicht weitersagen … aber so viel sei verraten: Beim diesjährigen Inhalt des Adventskalenders ist die richtige Reihenfolge sehr wichtig!)

Macht ihr eurem Liebsten/eurer Liebsten eigentlich auch einen Adventskalender?

Falls ihr dafür noch Zahlen-Eitektten braucht – ihr könnt gern die von mir gestalteten Anhänger mit dem Lebkuchen-Pärchen nehmen. Ich habe sie euch hier als PDF-Datei zum kostenlosen Download vorbereitet. Druckt sie am besten auf etwas stärkerem Papier aus (z.B. Tonzeichenpapier). Dann nur noch entlang der gestrichelten Linie ausschneiden, mit der Lochzange (oder dem Locher) ein Loch für das Bändchen machen – fertig 🙂

Wie immer gilt: Bitte nur für den persönlichen Gebrauch (oder für den kirchlichen, wenn ihr in der Gemeinde für jemanden Adventskalender basteln wollt. Vielleicht basteln die Konfirmanden mal für die Senioren?).

Eine kommerzielle Nutzung ist jedoch nicht gestattet.

Zahlen für selbst gebastelte Adventskalender, Etikett

Ganz besonders freut es mich natürlich, wenn ich eine kurze Information über das Kontaktformular bekomme, wenn und wofür ihr eines meiner Designs bei euch einsetzt. Wer mich ganz glücklich machen will, darf natürlich auch gern eine Mail an salys_farm@web.de schicken und ein Bild davon anhängen 🙂

Signatur Saly Salys Farm Salyasin

Sugar Scrub für die Hände – Naturkosmetik zum Selbermachen :)

Herbstlaub auf Salys Farm

Vor ein paar Tagen hab ich etliche Stunden im Garten zugebracht – es gibt ja jetzt im Herbst eine Menge zu tun, um den Garten winterfest zu machen.

Bei der Gartenarbeit trage ich normalerweise keine Handschuhe – außer, ich wühle mich gerade durch Brennnesseln 😉 Aber sonst kann ich das irgendwie nicht gebrauchen. Ich liebe es, wenn ich die Erde, Wurzeln und Stängel zwischen meinen Fingern spüre, dafür nehme ich dann auch den Hautkontakt mit Regenwürmern und Nacktschnecken in Kauf 🙂

Problematisch wird es allerdings, wenn ich meine Garten-Arbeitshände dann wieder sauber kriegen will … Seife und Bürste helfen natürlich, aber oft sind meine Hände dann ganz rauh (oh, halt, neue Rechtschreibung: RAU ohne h!) und trocken. Und in den Poren hockt manchmal noch besonders hartnäckiger Gartenschmutz fest.

Und da kommt jetzt das Sugar Scrub speziell für die Hände ins Spiel! Es macht die Hände nach dem ersten Waschen nicht nur vollends sauber, sondern pflegt sie auch noch zart und wohlduftend! Und das für wenig Geld und mit ganz natürlichen Zutaten.

sugar scrub - Naturkosmetik

Kennt ihr Sugar Scrubs? Diese selbst gemachten Peelings? Die man sich selbst, aber auch anderen schenken kann?

Dafür gibt es viele Rezepte und ich mache auch sehr gern verschiedenste Körperpeelings selber. Irgendwann folgt hier auch mal eine Sammlung meiner besten Sugar-Scrub-Rezepte. *neugrierig mach* Aber heute ist erst mal die Handpflege dran 🙂

Ihr braucht an Zutaten:

  • 270 Gramm weißen Haushaltszucker
  • 70 ml Bio-Kokosöl
  • 1-2 Limetten
  • evtl. noch 2-3 Tropfen naturreines ätherisches Öl (hier empfiehlt sich Lemongrass und/oder Zitrone)

Und so wirds gemacht:

  • Zucker in eine Schüssel geben.
  • Die Schale der Limetten abreiben und die Zesten unter den Zucker mischen. Den Saft auspressen und ebenfalls in die Schüssel geben.
  • Das Kokosöl in der Mikrowelle bei 600 Watt für ca. eine halbe Minute erhitzen, damit es flüssig wird. Das Öl in die Schüssel gießen und alles gut miteinander vermischen.
  • Bei Bedarf noch 2-3 Tropfen naturreines ätherisches Öl dazugeben und unterrühren.
  • Für meine Garten-Hände ist das Sugar Scrub nun genau richtig!
  • Ihr könnt an der Konsistenz des Sugar Scrubs aber natürlich noch ein bisschen arbeiten, bis es für euch und eure Bedürfnisse genau passend ist – entweder etwas mehr Zucker zugeben (dann wird der Peeling-Effekt stärker) oder etwas mehr Öl dazuschütten (dann wird der Rückfettungs-Effekt stärker).
  • Das Ganze jetzt in gut verschließbare Behälter mit einer weiten Öffnung geben. Kleine Konfitüre-Gläser sind dafür sehr gut geeignet.

Anwendung:

Die Hände erst ganz normal waschen. Mit einem Teelöffel oder Spatel etwas Sugar Scrub in die noch nassen Hände geben und gut verreiben. Mit klarem Wasser abspülen, abtrocknen, fertig. Die Hände sind sauber, die Haut ist herrlich zart und duftet ganz frisch!

(Übrigens lässt sich mit dem Sugar Scrub auch so mancher lästige Geruch von den Händen waschen – z.B. wenn man Zwiebeln geschnitten hat und der Geruch noch in den Poren steckt.)

sugar scrub - Naturkosmetik

Noch ein paar Hinweise:

  • Statt der Limetten könnt ihr auch Zitronen oder Orangen verwenden. Die Ergebnisse sind immer super-gut-duftend! 🙂
  • Ein bis zwei Tropfen Lebensmittelfarbe können tolle Effekte ergeben!
  • Statt Kokosöl geht z.B. auch Mandelöl, sogar mit Olivenöl kann man Sugar Scrubs herstellen. Mir persönlich ist das Kokosöl aber am liebsten, da es bei Raumtemperatur ja wieder fest wird und die Konsistenz des Sugar Scrubs dadurch angenehmer und nicht so ölig-schmierig ist. Außerdem ist Kokosöl wirklich gut für die Haut!
  • Bitte immer einen Teelöffel oder Spatel zum Entnehmen benutzen und nicht mit den nassen Händen ins Glas greifen, damit das Sugar Scrub hygienisch bleibt!
  • Gut verschlossen bei Zimmertemperatur aufbewahrt bleibt das Sugar Scrub ungefähr zwei Monate haltbar.

Selbstverständlich kann man mit dem Sugar Scrub nicht nur sich selbst, sondern auch anderen eine Freude machen. Falls ihr es verschenken wollt, hab ich HIER ein paar Etiketten als kostenlose PDF-Datei vorbereitet, die ihr gern nutzen dürft (kommerzielle Nutzung jedoch wie immer nicht gestattet).

Noch ein mit Washi-Tape verziertes Holzlöffelchen oder einen Holzspatel zum Entnehmen ans Glas binden – schon habt ihr ein perfektes kleines Mitbringsel!

Etikett Sugar Scrub LimetteSignatur Liebe Grüße Saly (Salyasin)

 

 

 

Gebrannte Mandeln – ganz einfach selbst gemacht!

Gebrannte Mandeln - ganz einfach selbst gemacht!

Mitte Oktober haben wir schon! Abends wird es nun schon deutlich früher dunkel, es wird kühler und auch nasser draußen. Einerseits ist das natürlich schade, aber andererseits …

Juchu! Endlich kann man es sich am Abend daheim wieder so richtig gemülich machen!

Mit Kerzen auf dem Tisch, einer guten Tasse Tee vor sich – Kaffee geht natürlich auch, aber in meinem Alter verträgt man abends keinen Kaffee mehr 😉 –  eingemummelt in eine Kuscheldecke … und dazu gibts leckere gebrannte Mandeln! Ganz frisch – und selbst gemacht!

Das geht ganz einfach, und ich verrate euch jetzt mal, wie man das macht:

Zutaten:

  • 125 ml Wasser
  • 200 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker (ich nehme stattdessen 3 Teelöffel vom selbst gemachten Vanille-Zucker)
  • 1/2 Teelöffel Zimtpulver
  • 200 g ungeschälte Mandeln

Und so geht’s:

Das Wasser in eine nicht zu kleine Pfanne gießen. Mit dem Kochlöffel den Zucker, den Vanillezucker und das Zimtpulver dazurühren. Unter Rühren bei großer Hitze zum Kochen bringen.

Wenn die Flüssigkeit kocht, die Mandeln dazugeben und so lange (bei weiterhin großer Hitze) unter ständigem Rühren kochen, bis die Flüssigkeit verdampft ist und sich der Gewürzzucker wieder trocken um die Mandeln legt. Das dauert ein Weilchen und kurz bevor es so weit ist, wird die Masse in der Pfanne so richtig schaumig – das ist also richtig so, wenn das passiert. Das muss so sein 🙂

Jetzt auf mittlere Hitze reduzieren und weiterrühren, bis der Zucker karamellisiert und sich zähflüssig um die Mandeln legt. Nicht zu lange karamellisieren lassen, sonst wird die „Hülle“ der Mandeln zu hart oder alles brennt euch sogar an. Aber auch nicht zu früh vom Herd nehmen … Das erfordert ein bisschen Fingerspitzengefühl, aber spätestens beim zweiten Mal weiß man, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist 🙂

Die Mandeln jetzt auf ein Backpapier schütten und sofort mithilfe von zwei Gabeln auseinanderziehn und vereinzeln, damit sie nicht zusammenkleben.

Noch abkühlen lassen – und dann ran an die Mandeln und mal probieren! Aber Vorsicht … die sind so lecker, da kann man fast nicht mehr mit dem Probieren aufhören 🙂

Da jetzt das ganze Haus ungeheuer verführerisch duftet, werden vermutlich alle Bewohner mal ganz „zufällig“ in der Küche vorbeischauen und auch ein „Versucherle“ haben wollen – also wenn ihr einige der gebrannten Mandeln aufheben oder verschenken wollt, müsst ihr diesen Teil schnell wegpacken. 🙂

Und noch zwei Hinweise:

  1. In der Advents- und Weihnachtszeit kann man auch etwas Lebkuchengewürz zugeben – fürs Weihnachts-Feeling 🙂
  2. Wenn ihr eine größere Portion Mandeln machen wollt, bitte in Etappen arbeiten – mehr als 200 g Mandeln pro Durchgang solltet ihr nicht in die Pfanne geben.

Gebrannte Mandeln - ganz einfach selbst gemacht!

Und natürlich sind diese kleinen Leckereien auch ideal zum Verschenken!

Ich habe ein paar Geschenk-Anhänger gestaltet, die meiner Meinung nach gut zu den Mandeln passen. Euch fallen aber bestimmt noch viel mehr Möglichkeiten ein, wofür man sie nutzen kann 🙂

Es sind jeweils drei Anhänger „Herzlichen Dank“, „Ich denke an dich!“ und „Mit lieben Grüßen“.

Geschenkanhänger - Vintage

Und HIER ist die PDF-Datei zum Ausdrucken der Geschenk-Anhänger. (Nur für den persönlichen oder kirchlichen Gebrauch, keine kommerzielle Nutzung.)

Jetzt die Anhänger nur noch ausschneiden, nach Wunsch die Rückseite mit einem persönlichen Gruß beschriften, ans Geschenk dranbinden – und jemandem eine Freude machen!

Ganz besonders freut es mich natürlich, wenn ich eine kurze Information über das Kontaktformular bekomme, wenn und wofür ihr eines meiner Designs bei euch einsetzt. Wer mich ganz glücklich machen will, darf natürlich auch gern eine Mail an salys_farm@web.de schicken und ein Bild davon anhängen 🙂

saly-signatur

Regenbogentröpfchen als kleine Mutmacher und Hoffnungsbringer

regenbogentroepfchen1

Du suchst eine kleine, kostengünstige Aufmerksamkeit für das Nachbarskind, das krank im Bett liegt?

Oder du willst der netten Kassiererin im Supermarkt, die so unter ihrem Heuschnupfen leidet, eine kleine Freude machen? Oder einfach jemanden, der dringend eine kleine Aufmunterung braucht, ganz nett grüßen?

Die Regenbogentröpfchen sind dafür ideal!

Du brauchst

regenbogentroepfchen2

Die Smarties in den Behälter füllen, evtl. ein buntes Washi-Tape über den Deckel kleben.

Die PDF-Datei mit den Geschenkanhängern auf Fotokarton ausdrucken (drei Stück sind beschriftet mit „Gute Besserung“, drei Stück mit „Mit lieben Grüßen“ und drei Stück sind blanco, um selbst etwas unter den Regenbogen zu schreiben.). Den oder die Anhänger ausschneiden und mit dem Locher oder einer Lochzange ein Loch für die Kordel anbringen.

Dann den Geschenkanhänger einfach noch an den Behälter binden – fertig ist eine wunderbare, kleine Aufmerksamkeit 🙂

Eines möchte ich aber noch ganz dringend anmerken: Wenn ihr die Regenbogentröpfchen an Kinder verschenken wollt, setzt euch bitte vorher kurz mit den Eltern in Verbindung! Nicht alle Kinder dürfen Süßigkeiten essen, und es wäre doch jammerschade und sehr traurig für das Kind, wenn es wegen einer Allergie oder Erkrankung euer Geschenk ablehnen muss!

Und wie immer gilt:
Bitte nutzt die Etiketten nur für persönliche oder kirchliche Zwecke. Eine gewerbliche Nutzung ist nicht gestattet.

Ganz besonders freut es mich natürlich, wenn ich eine kurze Information über das Kontaktformular bekomme, wenn und wofür ihr eines meiner Designs bei euch einsetzt. Wer mich ganz glücklich machen will, darf natürlich auch gern eine Mail an salys_farm@web.de schicken und ein Bild davon anhängen 🙂

saly-signatur

Mischung für Grießpudding

grpudding4

Das hier ist eine total niedliche Geschenk-Idee, die ich bei der Casa di Falcone gesehen und dann nachgemacht habe 🙂 Und die ich jetzt hier mit euch teilen will. Bestimmt kennt ihr auch jemanden, dem ihr damit eine Freude machen könnt!

Die Mischung passt genau in eine 150ml-Flasche, wie ihr sie z.B. bei www.flaschenbauer.de bestellen könnt. (Ich bestelle dort und bin sehr zufrieden!)

In die Flasche gehören:

  • 60 Gramm Weichweizengrieß
  • 30 Gramm Zucker
  • ein Päckchen Vanille-Zucker
  • eine Prise Salz

(Diese Menge ist auf einen halben Liter Milch abgestimmt.)

Die Zutaten miteinander vermischen und in die Flasche füllen. Die Flasche dann mit einem hübschen Etikett verzieren – das macht den Pudding gleich viel, viel leckerer! Ehrlich!

grießpudding2

Ich entwerfe dafür etwas am PC, drucke es auf ganz normales Papier aus und nach dem Ausschneiden klebe ich die Etiketten mit doppelseitigem Klebeband auf die Flaschen.

Noch eine Anleitung ausdrucken und an den Flaschenhals binden.

Anleitung:

Noch ein Ei und 500 ml Milch hinzufügen.

Das Ei trennen und das Eiweiß steif schlagen. Das Eigelb mit 2 EL Milch verrühren. Die restliche Milch zum Kochen bringen, vom Herd nehmen. Das Puddingpulver unter Rühren zugeben, dann noch mal kurz aufkochen lassen. Das Eigelb langsam unter die heiße Grießmasse rühren, zum Schluss noch den Eischnee unterheben. Den Pudding sofort in mit kaltem Wasser ausgespülte Förmchen füllen. Kalt oder warm genießen!

grießpudding3

Natürlich hab ich den Pudding selbst probiert, bevor ich ihn erstmals verschenkt habe – er ist wirklich sehr lecker!

Viel Spaß beim Verschenken und Freude-Machen!

saly-signatur